Glossar

Verwenden Sie unser praktisches Glossar, um nach Fachjargon zu suchen, mit dem Sie nicht vertraut sind.

A

Active Share

Summe der absoluten Differenzen zwischen den prozentualen Anteilen der Einzelwerte am Portfolio und ihren Anteile an einer Benchmark bzw. an einem Vergleichsindex, geteilt durch 2. Engl. Definition ist nicht korrekt – wir haben das berichtigt

AIC

Verband der Investmentgesellschaften. Dies ist eine Vereinigung von britischen Investmentgesellschaften.

AiM

Alternative Investment Market (AiM) ist der globale Markt der Londoner Börse für kleinere, wachsende Unternehmen.

Aktien

Anteile an einer an einer Börse notierten Gesellschaft. Die Aktionäre sind im Grunde die Eigentümer des Unternehmens und haben in der Regel das Recht, über Unternehmensangelegenheiten abzustimmen.

Aktienbestand

Anteil eines Unternehmens, der von einer Einzelperson oder einer Gruppe gehalten wird.

All Cap

Ein Fonds, der in Aktien investiert, unabhängig davon, ob ein Unternehmen als klein, mittel oder groß eingestuft wird.

Angebotspreis

Investmentanteile werden zum Angebotspreis gekauft.

Angebotspreis

Investment-Trust-Anteile werden über die Börse zum Angebotspreis verkauft. Dieser Preis wird von Angebot und Nachfrage bestimmt.

Anlageimmobilie

Immobilien, die als Investition und nicht als Wohneigentum gekauft wurden.

Anleihe

Eine Form des Darlehens, die einen allgemein vereinbarten Zinssatz für eine bestimmte Laufzeit zahlt, wobei das Kapital bei Fälligkeit gezahlt wird. Anleihen können von Regierungen oder Unternehmen ausgegeben werden. Anleihen können grundsätzlich an der Börse gehandelt und daher über oder unter ihrem Ausgabepreis gehandelt werden.

Anleiherendite

Die Höhe der Rendite, die ein Investor für eine Anleihe erhält.

Annualisierte Volatilität (Volatilität p.a.)

Statistisches Maß für die jährliche Schwankung der Erträge eines Wertpapiers oder Marktindex in einem bestimmten Zeitraum.

Annualisierter Ertrag (Ertrag p.a.), in %

Geometrischer Durchschnitt der jährlichen Erträge in einem bestimmten Zeitraum.

Asset-Allokation

Die Verteilung von Vermögenswerten über verschiedene geografische Regionen, Anlageklassen oder Sektoren hinweg.

Assetklasse

Eine Gruppe von Wertpapieren, die ähnliche Eigenschaften aufweisen, sich auf dem Markt ähnlich verhalten und den gleichen Gesetzen und Vorschriften unterliegen. Die drei wichtigsten Anlageklassen sind Dividendenpapiere/ Aktien; festverzinsliche Wertpapiere / Anleihen sowie Geld- oder Geldmarktinstrumente. Einige Anlageexperten fügen auch Immobilien und Rohstoffe hinzu.

Assets

Die von einer Investment-Treuhandgesellschaft gehaltenen Anlagen und liquiden Mittel.

B

Baisse

Ein Markt, auf dem die Preise über einen längeren Zeitraum fallen.

Bank of England

Die britische Zentralbank, verantwortlich für die Geldpolitik des Landes.

Baranlagen

Relativ sichere, liquide Mittel. Baranlagen umfassen Schatzwechsel, Geldmarktfonds und kurzfristige Einlagenzertifikate.

Benchmark

Ein Ziel, an dem die Anlageperformance gemessen wird. Eine Benchmark ist normalerweise ein Index oder die durchschnittliche Performance anderer ähnlicher Fonds.

Bezugsrechtsemission

Eine Methode, zusätzliches Kapital durch die Ausgabe neuer Aktien zu beschaffen. Altaktionäre können neue Aktien im Verhältnis zu ihren derzeitigen Beständen, in der Regel mit einem Abschlag, kaufen oder ihre Rechte an andere Anleger verkaufen.

Blue-Chips

Die Anteile an Unternehmen mit dem höchsten Status als Investments.

Bond Floor

Die durch den Kurs der zugrundeliegenden Anleihe definierte Wertuntergrenze einer Wandelanleihe

Börse

Ein Ort, an dem Aktien und Wertpapiere gehandelt werden.

C

Coupon

Der Zinssatz, der bei der Ausgabe einer Anleihe angegeben wird. In der Regel werden Coupons halbjährlich gezahlt.

CPI

Der Verbraucherpreisindex ist ein Maß für die Inflation. Der Index misst die Kosten aller Waren und Dienstleistungen für einen typischen Verbraucher.

D

Dachfonds

Ein Fonds, der gleichzeitig in mehrere Fonds investiert mit dem Ziel, Risiken zu verteilen und die Auswirkungen schlechter Ergebnisse in einem einzelnen Fonds zu minimieren. Dachfondsmanager wählen die Fonds aus, in die sie investieren, nicht jedoch die einzelnen Aktien.

Delta

Ein Kennzahl, die manchmal auch Absicherungsquote (Hedge Ratio) genannt wird.  Sie vergleicht die Kursveränderung eines Wertpapiers mit der Kursveränderung eines Derivates oder einer Option auf dieses Wertpapier.  Das Delta kann positiv oder negativ sein.

Derivate

Ein Vertrag zwischen zwei Parteien, dessen Wert sich aus der Performance des zugrunde liegenden Unternehmens ableitet. Diese zugrunde liegende juristische Person kann ein Vermögenswert, ein Index oder ein Zinssatz sein.

Dividende

Erträge, die von dem Unternehmen, in das sie investieren, an die Aktionäre gezahlt werden.

Dividendenrendite

Der jährliche Dividendenertrag je Aktie eines Unternehmens, geteilt durch seinen aktuellen Aktienkurs. Einfach gesagt - wie viel Ertrag Sie auf das in das jeweilige Unternehmen investierte Kapital bekommen.

Duration to Put

Duration einer Anleihe bis zum nächsten Ausübungsdatum einer Option, auch optionsbereinigte Duration genannt.

E

EBITDA

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation, and Amortization, EBITDA) ist ein Maß für die operative Leistung eines Unternehmens.

Effektive Duration

Duration von Anleihen mit einer Optionskomponente. Die effektive Duration berücksichtigt, dass die erwarteten Cashflows schwanken, wenn sich die Zinsen ändern.

Effektive Restlaufzeit

Die Zeit, bis eine Anleihe fällig wird. Dabei wird berücksichtigt, dass einige Anleihen durch bestimmte Aktionen wie eine vorzeitige Kündigung oder Refinanzierung bereits vor ihrer Fälligkeit zurückgezahlt werden können.

Emerging Markets

Schwellenmärkte, also Länder mit einem niedrigen Pro-Kopf-Einkommen im Vergleich zur entwickelten Welt, aber mit einer funktionierenden Börse. Das Potenzial für schnelles Wachstum macht Schwellenländer für Anleger attraktiv, die bereit sind, ein höheres Risiko einzugehen. Zu den Emerging Markets zählen Brasilien, Russland, Indien und China (siehe BRIC); des weiteren sind Mexiko, Indonesien, Südafrika, Polen und Südkorea von Bedeutung.

Endfälligkeitsrendite (%)

Der Gesamtertrag (in % p.a.) einer Anleihe, wenn sie bis zu ihrer Fälligkeit gehalten wird. Die Gesamtrendite gilt als langfristige Anleihenrendite, wird aber annualisiert angegeben.

Ertrag

Die jährliche Dividende oder der Ertrag einer Anlage, ausgedrückt als Prozentsatz des Kaufpreises.

Europäische Zentralbank (EZB)

Die Institution in der Europäischen Union, die für die Festlegung der Geldpolitik für alle Länder der Europäischen Union verantwortlich ist, die den Euro verwenden.

Ex-Dividende

Kauf von Aktien ohne Anspruch auf laufende Dividenden.

F

Festverzinsliche Wertpapiere

Anlagen, die den Kreditnehmer dazu verpflichten, während der Laufzeit des Darlehens die Zinsen des Eigentümers zu zahlen und den Kapitalbetrag bei Fälligkeit des Darlehens zurückzuzahlen. Anleihen sind ein Beispiel für festverzinsliche Wertpapiere.

Financial Conduct Authority (FCA)

Großbritanniens wichtigste Regulierungsbehörde für Finanzdienstleistungen. Dies ist eine unabhängige Nichtregierungsorganisation.

Fondsmanager

Die Person, die für das tägliche Management der Investment Trusts verantwortlich ist.

Fondsvolumen

Der Gesamtwert der von einem Trust verwalteten Vermögenswerte.

FTSE

The Financial Times and Stock Exchange, ein Herausgeber von Indizes und der Name der Index-Familie, die veröffentlicht wird.

FTSE 100-Index

Ein Index, der den Aktienkurs der größten Unternehmen nach Börsenwert an der Londoner Börse notiert.

FTSE All-Share-Index

Ein Index der Aktienkurse führender britischer Unternehmen, der rund 800 Unternehmen und Investmentgesellschaften umfasst.

G

Geldpolitik

Entscheidungen, die von einer Regierung oder von Zentralbanken bezüglich der Geldmenge getroffen werden, die in der Wirtschaft zirkulieren. Dies beinhaltet die Festlegung der offiziellen Zinssätze.

Gesamtrendite

Der Wertzuwachs einer Aktie, die über einen bestimmten Zeitraum gehalten wird, in der Annahme, dass Dividenden zum Kauf zusätzlicher Anteile der Aktie investiert werden.

Geschlossen

Investmentfonds, die nicht in der Anzahl der ausgegebenen Aktien beschränkt sind. Deleted last sentence as circular reference

Geschlossene Investmentgesellschaft

Eine kollektive Kapitalanlage, wie ein Investment Trust, mit einer festen Anzahl von Aktien. Geschlossene Investmentgesellschaften werden an der Börse gehandelt.

Growth-Trust

Ein Trust, dessen Hauptziel darin besteht, den Wert der investierten Kapitalsumme zu maximieren, anstatt Einkommen zu generieren.

H

Handeln

Kauf und Verkauf von Aktien

Hausse

Ein Markt, auf dem die Preise über einen längeren Zeitraum steigen.

Hochzinsanleihen

Anleihen, die von Unternehmen emittiert werden, bei denen ein höheres Ausfallrisiko vermutet wird - ebenso wie das Potenzial für höhere Renditen. Auch bekannt als Sub-Investment-Grade-Anleihen.

I

Income trust

Ein Trust, dessen Hauptziel darin besteht, den Anlegern ein regelmäßiges Einkommen aus ihren Anlagen zu bieten.

Index

Ein Maßstab, der die relativen Leistungsänderungen misst. Ein Finanzmarktindex wie der FTSE 100 ist ein imaginäres Wertpapierportfolio. Die Methode zur Berechnung der Veränderungen der Indizes unterscheidet sich je nach Finanzmarkt.

Indirekter Immobilien-Trust

Ein Trust, der in Immobilienvehikel wie Immobilienaktien, Immobilien-Investmentgesellschaften, REITs, Kommanditgesellschaften oder Immobilienfonds im Gegensatz zu den eigentlichen Immobilien investiert.

Information Ratio (IR)

Ein Maß für den Mehrertrag eines Portfolios gegenüber einer Benchmark (üblicherweise eines Indexes) im Verhältnis zur Volatilität dieses Ertrags. In der Regel wird ein Markt-, Sektor- oder Branchenindex als Benchmark verwendet.

Investment Trust

Eine Aktiengesellschaft, die an der Londoner Börse notiert ist. Es besteht die Absicht, in das Eigenkapital anderer Unternehmen zu investieren, um eine Rendite für die Aktionäre zu erwirtschaften.

ISA

Individuelles Sparkonto (Individual Savings Account, ISA) bietet Steuervorteile für Anleger im Vereinigten Königreich. Alle erzielten Erträge sind frei von Kapitalertragsteuer und es wird keine weitere Einkommensteuer gezahlt. Die F&C ISA ist eine Wertpapier- und Aktien-ISA und Sie können bis zu 20.000 GBP pro Steuerjahr investieren. F&C bietet keine Cash-ISAs an. Sie haben auch die Möglichkeit, den Wert Ihrer vorhandenen ISA-Wertpapiere und -Aktien (einschließlich ISAs, die am 5. April 2008 politisch exponierte Personen (PEPs) waren) oder Bar-ISAs (einschließlich Tax-Exempt Special Savings Account (TESSA)-ISAs) an uns zu übertragen, ohne ihren steuereffizienten Status zu verlieren. Ihr derzeitiger ISA-Manager kann Ihnen jedoch Gebühren für die Übertragung berechnen.

K

Kapitalertragssteuer

Eine Steuer auf Gewinne aus dem Verkauf von Vermögenswerten. Es gibt eine Freigrenze für die Kapitalertragssteuer (Capital Gains Tax, CGT), die für jedes Steuerjahr festgelegt wird, und etwaige Gewinne bis zu dieser Höhe werden nicht besteuert.

Kapitalstruktur

Die verschiedenen Beträge und Arten von Stamm- und Vorzugsaktien, die in Frage stehen.

Kapitalwert

Bei Immobilieninvestments der Wert eines Grundbesitzes oder Pachtbesitzes.

Kollektive Kapitalanlage

Ein Anlageplan, bei dem Geld von mehr als einem Anleger in einem einzigen Fonds oder Trust zusammengefasst wird. Unit Trusts, Investment Trusts und offene Investmentgesellschaften (Open Ended Investment Companies, OEICs) sind alles Arten von kollektiven Kapitalanlagen.

L

Laufende Rendite

Quotient aus dem jährlichen laufenden Ertrag (Zinsen oder Dividenden) einer Anlage und ihrem aktuellen Kurs. Die laufende Rendite ist der erwartete laufende Ertrag eines Investors (in %), wenn er die Anleihe ein Jahr lang hielte. Die laufende Rendite ist aber nicht der tatsächliche Ertrag, den der Investor erzielt, wenn eine Anleihe bis zu ihrer Fälligkeit hält.

M

Maximaler Verlust (%)

Der höchste gemessene Verlust vom Höchststand bis zum Tiefststand eines Portfolios, bevor ein neuer Höchststand erreicht wurde.

Mid-Cap

Dies sind britische Unternehmen, die im Allgemeinen einen Marktwert von 250 bis 2 Mrd. GBP aufweisen und Indizes wie den FTSE 250 Index bilden.

Modifizierte Duration

Die messbare Wertänderung eines Wertpapiers bei einer Zinsänderung. Die modifizierte Duration beruht auf der Annahme, dass sich Zinsen und Anleihekurse gegenläufig entwickeln.

N

Nachlass

Wenn der Aktienkurs niedriger als der Nettoinventarwert (NIW) ist, wird dies als Handel mit einem Abschlag bezeichnet. Der Nachlass wird als Prozentsatz des Nettoinventarwerts ausgedrückt.

Nettoinventarwert

Eine Hauptkennzahl für den Wert eines Unternehmens oder einer Stiftung - der Gesamtwert der Vermögenswerte abzüglich Verbindlichkeiten, dividiert durch die Anzahl der Anteile.

Nominalzinsduration

Maß für die Abhängigkeit des Kurses einer Anleihe oder eines anderen Schuldpapieres von der Veränderung der nominalen Zinsen.

Nulldividende-Vorzugsaktien

Eine Aktie ohne Anspruch auf Dividende. Sie hat stattdessen Anspruch auf einen festen Betrag zu einem festen Rückzahlungsdatum. Dies sind Aktien, die ein vorherbestimmtes Wachstum anstreben.

O

Offene Investmentgesellschaft (OEIC)

Ein Unternehmen oder ein Fonds in Großbritannien, der in andere Unternehmen investiert und die Anzahl der Aktien in Emissionen täglich anpassen darf.

Optionsscheine

Dies gibt dem Inhaber das Recht, Aktien zu einem festgelegten Zeitpunkt in der Zukunft zu einem Preis zu kaufen, der bei der Ausgabe des Optionsscheins festgelegt wird.

P

Passives Management

Eine Form des Investmentmanagements, bei der das Portfolio des Trusts seinen Maßstab widerspiegelt.

PLC

Eine Aktiengesellschaft in Großbritannien ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung und einem genehmigten Aktienkapital von mindestens 50.000 GBP.

Portfolio

Die Sammlung von Anlagen, die von einem Investor oder einem Trust gehalten werden.

Prämie

Wenn Anteile eines Investment Trusts zu einem Preis gehandelt werden, der über ihrem Nettoinventarwert liegt, ist es untersagt, dass diese mit einem Aufschlag gehandelt werden.

Prämie (Aufschlag)

Die Differenz zwischen dem für ein Festzinspapier gezahlten höheren Preis und dem Nennwert des Papiers bei seiner Emission. Der Aufschlag entsteht durch Zinsänderungen oder Veränderungen des Risikoprofils des Papiers seit seiner Emission.

Prime Unit

Eine Immobilienanlage, die in ihrer Klasse und bezogen auf ihre Lage als die Beste gilt.

Private Equity

Anlage in nicht börsennotierte Unternehmen Anleger (zu denen Investmentfonds oder andere Fonds gehören können) investieren direkt in private Unternehmen und besitzen dann einen Anteil an diesem Unternehmen. Anleger können auch öffentliche Unternehmen aufkaufen, was zu einem Delisting von öffentlichem Kapital führt.

Prospekt

Ein gesetzlich vorgeschriebenes Dokument, das anlässlich der Ausgabe von Aktien oder festverzinslichen Wertpapieren veröffentlicht wird. Ein Prospekt informiert über das Unternehmen und das Thema.

Q

Quantitative Lockerung

Erhöhung des Geldangebots in einer Volkswirtschaft durch den Kauf von staatlichen (oder anderen) Wertpapieren vom Markt, um eine stärkere Kreditvergabe und höhere Liquidität zu fördern.

Quartil

Eine Menge von 25% der Gesamtmenge Trusts werden oft nach ihrer Quartil-Performance eingestuft; ein Fonds im obersten Quartil hat mindestens 75 % seiner Vergleichsgruppe übertroffen.

R

Rating

Eine unabhängige Bewertung der Fähigkeit eines Unternehmens oder einer Regierung, seine Schulden zu begleichen. Kreditratings werden von Ratingagenturen zur Verfügung gestellt; Änderungen des Ratings eines Unternehmens oder einer Regierung können sich erheblich auf den Preis seiner Anleihen auswirken.

Realzinsduration

Maß für die Abhängigkeit des Kurses einer Anleihe oder eines anderen Schuldpapieres von der Veränderung der realen Zinsen.

REIT

Immobilien-Investment Trust. Eine Form der indirekten Immobilienanlage.

Rendite

Der Betrag, um den sich eine Anlage aufgrund einer Kombination aus Kapitalwachstum und/oder Zins-/Dividendenerträgen verändern kann. Dies wird normalerweise als Prozentsatz ausgedrückt.

Risiko

Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Investitionsverlusten aufgrund der ursprünglich getätigten Investition oder zu der erwarteten Rendite kommt.

RPI

Verkaufspreisindex. Hauptindikator für die Inflation, die bei der Berechnung der Indexierung für die Kapitalertragsteuer und für indexgebundene Staatsanleihen und nationale Sparprodukte verwendet wird.

Rückkäufe

Investment Trusts haben die Möglichkeit, einen bestimmten Anteil ihrer Aktien zurückzukaufen, um den Shareholder Value zu verbessern - normalerweise, um den Abschlag zu verringern. Die Aktionäre werden gebeten, jedes Jahr abzustimmen, damit der Fondsmanager dieses Recht ausüben kann, wenn es für angemessen erachtet wird.

S

Sektor

Investment-Trusts ähneln sich in Umfang und Zielsetzungen. Ein Geschäftsbereich bezieht sich auch auf eine Branche oder einen Tätigkeitsbereich, in dem ein Unternehmen tätig ist (zum Beispiel Bergbau).

Sharpe Ratio

Ein Maß für den Ertrag einer Anlage im Verhältnis zu ihrem Risiko. Berechnet wird die Sharpe Ratio als durchschnittlicher Mehrertrag gegenüber einem risikolosen Zins je Risikoeinheit.

Small-Cap

Diese Unternehmen weisen tendenziell eine höhere Volatilität als große oder mittelgroße Unternehmen auf, können jedoch ein hervorragendes Wachstumspotenzial bieten.

Sortino Ratio

Eine Variante der Sharpe Ratio, die zwischen „schädlicher“ Volatilität und Gesamtvolatilität unterscheidet, indem lediglich die Standardabweichung der Portfolioverluste und nicht – wie beim Sharpe Ratio – die Standardabweichung der gesamten Wertentwicklung zugrunde gelegt wird.

Spread

Der Spread ist der Begriff, der den Unterschied zwischen dem Briefkurs und dem Ausgabekurs beschreibt.

Spreadduration

Die Abhängigkeit eines Anleihenkurses von Veränderungen des Creditspreads.

Staatsanleihe

Eine von einer Regierung ausgegebene Anleihe zur Finanzierung. Staatsanleihen sind verhandelbar und können an der Börse gehandelt werden. In Großbritannien werden sie oft als Gilts bezeichnet.

Stammaktien

Unternehmen können verschiedene Arten von Aktien haben, aber die überwiegende Mehrheit sind „normale“ Aktien. Als Inhaber von Stammaktien haben Sie eine Beteiligung am Eigentum der Gesellschaft erworben. Sie werden zu den Hauptversammlungen der Aktionäre, einschließlich der jährlichen Hauptversammlung, eingeladen und haben das Recht, über bestimmte Entscheidungen des Unternehmens abzustimmen.

Stempelsteuer

Eine Steuer, die auf den Kauf von Aktien und Eigentum erhoben wird. Stempelsteuer gilt nur für Käufe und nicht für Verkäufe.

T

Tracker Fund

Ein Fonds, der darauf abzielt, die Wertentwicklung eines bestimmten Aktienindex durch den Kauf aller oder eines repräsentativen Anteils der Aktien innerhalb dieses Index nachzubilden. Tracker Funds werden passiv verwaltet.

Tracking Error

Maß für den Gleichlauf von Portfolio- und Benchmark- bzw. Indexperformance. Je niedriger der Tracking  Error, desto größer ist der Gleichlauf.

U

Unit Trust

Von mehreren Investoren gemeinsam in Anlagen wie Aktien und Anleihen investiertes Geld. Jeder Anleger besitzt einen Anteil (oder eine Anzahl von Anteilen), deren Wert sich auf den Wert der Posten bezieht, die dem Fonds gehören.

Untergewichtung

Ein Portfolio, das weniger von einem bestimmten Wertpapier (oder Branche oder einer Region) hält als das Gewicht des Wertpapiers im Benchmark-Portfolio.

Unternehmensanleihe

Eine Form von Darlehen, das von einem Unternehmen ausgegeben wurde, um Kapital aufzunehmen, und eine Alternative zur Ausgabe von Aktien durch Bezugsrechtsemissionen. Anleihen zahlen einen festen Zinssatz mit einer festen Laufzeit, wobei der Kapitalbetrag bei Fälligkeit zurückgezahlt wird.

V

Verschuldungsgrad

Die Höhe der Kreditaufnahme eines Unternehmens oder einer Treuhandgesellschaft im Verhältnis zu seinem Aktienkapital. Trusts, welche darauf ausgerichtet sind, haben die Fähigkeit, Geld zu leihen und daher größere Anlagemöglichkeiten. Wenn ein Unternehmen einen hohen Verschuldungsgrad aufweist, können seine Gewinne und Verluste selbst durch kleine Änderungen der Zinssätze stark beeinflusst werden.

Verwässerter Nettoinventarwert

Eine Methode zur Berechnung des Nettoinventarwerts eines Unternehmens nach Berücksichtigung aller ausstehenden Wandeldarlehen, Optionsscheine oder Optionen, von denen angenommen wird, dass sie von den Inhabern ausgeübt werden, wodurch die Anzahl der Aktien erhöht wird, auf die sich die Vermögenswerte verteilen.

Vorzugsaktien

Anteile an einer Gesellschaft, die einen höheren Anspruch auf die Vermögenswerte und Erträge als Stammaktien haben. Dividenden für Vorzugsaktien müssen grundsätzlich vor denen der Stammaktien ausgezahlt werden. Vorzugsaktien haben in der Regel kein Stimmrecht.

W

Wandelpreis

Der Preis je Anteil, zu dem ein wandelbares Wertpapier, beispielsweise ein Wandelanleihe oder eine Vorzugsaktie, in eine Stammaktie umgetauscht werden kann. Der Wandelpreis wird zeitgleich mit dem Umtauschverhältnis eines wandelbaren Wertpapiers festgesetzt.

Wirtschaftszyklus

Das wiederkehrende und fluktuierende Niveau der Wirtschaftstätigkeit, die eine Wirtschaft über einen längeren Zeitraum erfährt.

Y

Yield to Best

Die Endfälligkeitsrendite einer Anleihe oder ihre Rendite unter den Annahme, dass eine mögliche Verkaufsoption ausgeübt wird (bei der der Investor den Titel i.d.R. zu pari an Emittenten zurückgibt) – je nachdem, welche der beiden Renditen höher ist.

Z

Zinsduration

Maß für die Abhängigkeit des Kurses einer Anleihe oder eines anderen Schuldpapieres von Zinsänderungen.